Vogelfotografie am Eider-Sperrwerk

Das Eider-Sperrwerk liegt im südlichen Teil der Halbinsel Eiderstedt und trennt die Eidermündung von der Nordsee. Es gilt als das größte deutsche Küstenschutz-Bauwerk.

Gleich neben dem Aufgang zur Krone des Sperrwerks hat sich eine Kolonie von Küsten-Seeschwalben und Lachmöwen gebildet. Bei unserem Besuch Anfang Juni waren zahlreiche Jungtiere zu sehen und die Eltern waren fleißig mit Brutpflege und Futterbeschaffung beschäftigt – für die zahlreichen Passanten und Fotografen ein tolles Schauspiel!

Eine weitere Beschäftigung der erwachsenen Tiere ist die Abwehr neugieriger Besucher. Sobald man dem Geländer zur Brutkolonie zu nahe kommt, wird man erbarmungslos angegriffen. Besonders die Seeschwalben sind wahre Flugkünstler. Sie schießen auf die oft ahnungslosen Besucher nieder und es kommt zu unliebsamen Kollisionen von Schnabel und Kopf. Als Zugabe gibt es dann noch einen Spritzer Vogelkacke.

Wenn sich eines der Tiere mal auf dem Geländer niederlässt, sind problemlos schöne Fotos möglich. Ich hatte aber den Ehrgeiz, die Vögel im Flug zu erwischen. Zuerst dachte ich, das sei völlig unmöglich. Die Tiere sind unglaublich schnell und bewegen sich auf unvorhersehbaren Flugbahnen mit abrupten Richtungsänderungen. Die größte Herausforderung ist es daher, überhaupt an den Tieren dranzubleiben. Ich habe eine Menge Fotos produziert, auf denen ein Flügel abgeschnitten oder überhaupt nur noch eine Flügelspitze zu sehen war. (Auf einigen Bildern war auch gar kein Vogel mehr zu sehen, um ehrlich zu sein.) Aber mit etwas Übung ist es mir schließlich immer besser gelungen, die chaotischen Flieger zu nachzuverfolgen. Dann sind Aufnahmen entstanden, mit denen ich recht zufrieden bin. Das Autofokus-System meiner Kamera hat dabei bestens mitgespielt – unglaublich schnell und sehr gut bei der Nachverfolgung! Das hat natürlich Spaß gemacht.

Hier einige meiner Ergebnisse:

Ein Kommentar

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.