360-Grad-Panoramen

Ich nehme meine 360-Grad-Panoramen mit einem Fischauge auf. Mit einer Vollformat-Kamera reichen vier Einzelaufnahmen, mit der Corp-Kamera brauche ich mindestens zehn (-> zwei Reihen à fünf Aufnahmen). Weiteres Zubehör ist ein stabiles Stativ mit Nodelpunktadapter. Dann kommen die Stitching-Software und VR-Software zum Einsatz. Ich verwende das Open-Source-Programm “Hugin” sowie das kostenpflichtige Programm “Pano2VR”.

Nachfolgend einige Beispiele für interaktive Panoramen (- virtuelle Welten -):

 

Und nun einige Projektionen – Polarprojektionen (“Little World”) und Equirectangulare Projektionen:

Ein Kommentar

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.