Suchtgefahr …

… besteht, wenn man einmal angefangen hat, Pilze zu fotografieren! Bei mir mehren sich jedenfalls die Anzeichen. Wirklich gefährlich ist das aber zum Glück nicht, solange man seine Fotomotive schön an Ort und Stelle stehen lässt.

Die folgenden Pilz-Fotos stammen von zwei Fototouren mit Gerd (www.gerd-stauder.de), der ebenfalls Anzeichen von Pilz-Sucht erkennen lässt ;-). Die ersten sechs Bilder habe ich am Freitagmorgen im Anschluss an unseren Besuch der Burgruine Meistersel im Modenbachtal aufgenommen. Die weiteren Bilder stammen aus der unmittelbaren Umgebung eines Wanderparkplatzes an der B37 im Isenachtal (Nähe Abzweigung Saupferch) und wurden am Montagmorgen aufgenommen.

Alle Bilder sind gestackt mit 40 bis 80 Einzelaufnahmen – je nach Entfernung und Brennweite. Dabei kamen meine beiden Makro-Objektive XF60 (2,4) und XF80 (2,8) an der X-T4 zum Einsatz. Aufgehellt habe ich sie mit einem LED-Ringlicht. Zum Zusammenrechnen diente das Programm “Helicon Focus pro”.

Ach so: Der eine oder andere “Nicht-Pilz” hat sich auch in die Sammlung eingeschlichen!

 

Ein Kommentar

  1. gerd46

    Super! Die kleinen Pilze sind zwar schwerer zu fotografieren, aber ich finde es sind die besseren Objekte. Besonders toll finde ich das “Beiwerk” an den Pilzen. Bild 13 ist mein Favorit.

    Antworten

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.