Nebelbilder

Die folgenden Nebel-Bilder sind im Laufe dieser Woche entstanden – morgens gleich nach dem Frühstück. Sie stammen zum Teil aus dem Maudacher Bruch und zum Teil von der Friesenheimer Insel mit Blick auf die BASF.

Leider war es kein wirklicher Bilderbuch-Nebel. Einfach zu kompakt. Aber das sieht man meist erst an Ort und Stelle und dann gilt es, das Beste daraus zu machen.

4 Kommentare

  1. Paul Uhl, Passau

    Lieber Hartwig, ich würde gerne eines Deiner Nebelbilder zu meinem Gedicht in meinem nächsten Buch veröffentlichen – das mit der Allee im Nebel – darf ich???

    Trüb im November

    Verwaist ist wieder nun der Park,
    die meisten Bäume: Blätter leer…
    Die Sonne schwach nur, das ist arg…
    Es graupelt, warm ist’s gar nicht mehr.

    Den See bedeckt schon dünnes Eis,
    die Tage still, kein Vogel singt –
    der Winter kommt, wie jeder weiß;
    der Nachmittag schon Dämm’rung bringt.

    Ich kratz‘ die Autoscheiben frei
    am Morgen, klamm die Hände auch
    und meine Nase läuft dabei…
    Nen Schal um – das ist jetzt der Brauch.

    Foto: Hartwig Stark

    Der Nebel bringt uns Depression –
    da heißt es einfach, stark zu sein!
    Fünf Uhr – die Straßenlampen schon…
    Da ist die warme Stube fein!

    Mit Kerzen hol‘ ich mir das Licht
    das in die Seele leuchten soll…
    Dazu schrieb ich heut dies Gedicht –
    na klar – ein bisschen Wehmuts voll…

    P.U. 26.11.18

    Antworten
    1. Hartwig Stark Autor

      Hallo Paul,
      ja klar – freut mich, dass dir mein Bild gefällt.
      Brauchst du es in höherer Auflösung?
      Gruß Hartwig

      PS: Schönes Projekt, dein Buch mit Bildern und Gedichten! So etwas wollte ich auch schon immer mal machen …..

      Antworten

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.