Bad Dürkheim ohne Saline

Unsere Montags-Fototour ging heute nach Bad Dürkheim. Mit dabei waren Gerd (www.gerd-stauder.de) und Hans-Jürgen (hjsommer.eu).

Das Wetter konnte sich nicht so recht zwischen Regen und Sonnenschein entscheiden – mal war es komplett bewölkt und mal kam ziemlich heftig die Sonne durch. Und ganz  zum Schluss gab es sogar ein paar Regentropfen.

Wir haben auf den großen Parkplatz beim Dürkheimer Fass geparkt, sind dann aber nicht auf dem üblichen Weg über die Saline (Gradierwerk) und durch den Kurpark in die Innenstadt gegangen, sondern haben zunächst einmal das “Gerberviertel” angesteuert. Zwischen der Gerber- und Eichstraße ist der Bachlauf der Isenach vor über 20 Jahren neu gefasst worden. Gleichzeitig wurden einige der mittelalterlichen Gebäude saniert, die den 2. Weltkrieg und den anschließenden Modernisierungs-Aktionismus überstanden hatten. Eine durchaus gelungene Maßnahme – wobei der Bachlauf inzwischen für meinen Geschmack etwas zu verwildert wirkt. Vom Gerberviertel ging es dann hoch zur Schlosskirche und ins Zentrum. Schließlich sind wir über den Kurpark zurück zum Auto spaziert. Die Saline haben wir diesmal links liegen lassen – der Kaffee-Wunsch war einfach übermächtig!

Das Fotografieren ist mir nicht so leicht gefallen. Im Gerberviertel ist es recht eng und die überall geparkten Autos stören ganz gewaltig. Ich hatte auch hin und wieder mit dem harten Licht zu kämpfen, das für hohe Kontraste sorgte. Auf jeden Fall hat unsere kleine Tour wieder Spaß gemacht und ein paar Bilder sind auch dabei herausgekommen:

2 Kommentare

  1. gerd

    Diesmal haben wir fast die selben Motive aufgenommen, aber mit der berühmten anderen Sichtweise. Ich bin jetzt hin und hergerissen, was mir besser gefällt. Aber beim Fotografieren hatte ich meine Einstellung. Besonders gut gefällt mir Bild 14 durch den gewählten Hintergrund.

    Antworten

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert