SWR Fernsehturm auf dem Donnersberg

Gestern Abend bin ich gemeinsam mit Gerd (www.gerd-stauder.de) auf den Donnersberg gefahren, um den dort installierten SWR-Sendeturm in der Blauen Stunde und bei Nacht zu fotografieren.

Die Idee zu unserer Fototour kam von Thomas Grünewald (https://www.flickr.com/people/gruent/), der kürzlich bei einer Bildbesprechung der Werkstätte Fotografie (https://www.wfm-online.org) einige Aufnahmen dieses Turms gezeigt hatte. Ich war spontan begeistert von der ungewöhnlichen Architektur, die ich eher im Auenland aus auf dem Donnersberg erwartet hätte. Das i-Tüpfelchen war aber die strahlend rote Beleuchtung der unteren Plattform und der Antennen. Ich habe daraufhin beim SWR angefragt, ob die Beleuchtung des Turms derzeit in Betrieb sei und wurde informiert, dass es gar keine Beleuchtung gäbe und es sich bei dem beschriebenen Effekt wohl um die Flugsicherheitsbeleuchtung handeln müsse. Also hieß es probieren!

Der Donnersberg ist mit 687 Metern der höchste Berg der Pfalz. Der Höhenunterschied zur Rheinebene mit ca. 100 Metern macht sich schon deutlich bemerkbar. Die Temperatur war 5 Grad niedriger und es blieb mindestens eine Viertelstunde länger hell. Leider war das Wetter nicht wirklich ideal. Als wir auf dem Platzau ankamen, sah es eher nach Regen aus und die Wolkendecke war fast vollständig geschlossen. Dann klarte es aber zum Glück auf und wir konnten uns über einen teilweise blauen Himmel mit Schleierwolken freuen. Für Aufnahmen des Sternhimmels oder der Milchstraße war das nicht geeignet, aber der Turm ließ sich unter diesen Bedingungen ganz gut ablichten. Der Wind war glücklicherweise nur schwach, sorgte aber trotzdem bei einigen der Langzeitbelichtungen für Bewegung in den Blättern.

Kurz nach 21 Uhr war es dann zu dunkel für vernünftige Aufnahmen und packten zusammen.

Für mich war diese Fototour eine sehr lehrreiche Erfahrung, denn ich fotografiere normalerweise eher selten bei Dunkelheit. Ich habe einige Einstellungen und Perspektiven ausprobiert und nicht alles hat geklappt. Ein paar ganz brauchbare Aufnahmen sind aber doch herausgekommen. Auf jeden Fall gibt es noch eine Menge Luft nach oben und somit auch Anlass für weitere nächtliche Exkursionen.

Ein Kommentar

  1. gerd46

    Die Serie gefällt mir sehr gut, ganz besonders die “Tagesbilder” in entsättigten Farben. Auch bei den Nachtaufnahmen ist die stimmungsvolle Mischung zwischen grün, blau und rot sehr ansehntlich. Die Bilder haben eine sehr ausgeglichene Farbkombination.
    Es war ein interessanter und lehrreicher Abend.Mal sehen war der Ideengeber dazu sagt.

    Antworten

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.