BASF “Creation Center” auf einem ehemaligen Hochbunker

Ja richtig – das “Creation Center” steht AUF dem Hochbunker! Obwohl diese Konstruktion wirklich spektakulär aussieht und nahe einer Ludwighafener Hauptverkehrsader liegt, hatte ich bisher noch gar nichts davon mitbekommen. Durch einen Zufall bin ich gestern im Internet auf ein Foto gestoßen. Heute Morgen war ich gleich da und habe ein paar Bilder geschossen.

In einer BASF-Pressemeldung (www.basf.com/global/de/media/news-releases/2018/05/p-18-186.html) heißt es zu diesem Bauwerk: “Auf den Bunker wird ein Quader mit einer Kantenlänge von 22 Metern gesetzt, in dem auf zwei Etagen eine Fläche von rund 1.000 Quadratmetern entsteht. Erschlossen wird der Gebäudeteil über einen Treppenturm und einen Aufzug. Die vorgehängte Fassade besteht aus organisch wirkenden Formen und spielt mit Licht und Schattenwirkungen. Der Netzwerkgedanke und die Kunststoff-Materialwelt spiegeln sich so in der Fassade wider.”

Zum “Creation Center” heißt es in derselben Pressemeldung: “Kern des neuen Konzepts ist die Verknüpfung der realen Materialwelt mit den neuesten Möglichkeiten der Digitalisierung und dies alles nahe am Kunden, Markt und Zukunftstrends.” Aha!

 

4 Kommentare

  1. Es freut uns, dass es euch gefällt.
    Wir als Architekten haben versucht an diesem Ort und mit dieser Nutzung, eine anständige Lösung zu finden.
    Ich habe einen Auszug aus einem Interview angehängt. Da werden manche unserer Entwurfsgedanken erläutert. Das Interview fand in der Planungsphase statt. Es liegt an euch zu beurteilen ob wir unser Versprechen einigermaßen eingehalten haben. Wir haben es wenigstens versucht. 🙂

    • Fassade: Welches Konzept steht hinter der Fassade? Was soll sie dem Betrachter sagen? / Welche Geschichte erzählt die Fassade dem Betrachter?

    Die Konzeption der Fassade verläuft im mehreren Ebenen:
    Im übergeordneten städtebaulichen Sinne hat sie die Eigenschaft eines „Eyecatcher“ mit Leuchtturm Funktion. Das Wecken von Interesse.

    In der Symbiose mit dem Bunker unterstreicht sie den Kontrast aus der fragilen, leichten, geöffneten Konstruktion auf dem sehr schweren, geschlossenen, abweisenden Bunker. Und setzt sich damit deutlich ab.

    Bezogen auf den Inhalt, assoziiert die Gestalt der Fassade die Eigenschaften der von der BASF produzierten organischen Grundstoffe.

    Was will die Fassade noch sagen? „Besuch mich! Ich bin interessant.“

    • Was ist an diesem Gebäude einzigartig/besonders?

    Besonders ist natürlich die Lage auf dem Bunker. Die Fassadengestalt, das Atrium mit den Durch- und Ausblicken, der Ausblick zur BASF, die Dachterrasse aber auch die Erschließung mit dem Aufzug und den Brücken.
    Sollte das Innere des Bunkers neben der Technik noch mehr in den Entwurf mit einbezogen werden kann in diesen ungewöhnlichen Räumen auch eine ganz besondere Atmosphäre geschaffen werden.

    Patrick Humpert

    Antworten
    1. Hartwig Stark Autor

      Vielen Dank für den freundlichen Kommentar! Ich empfinde dieses Projekt als sehr gelungen – vor allem die Kombination bzw. Kontrastierung von Bunker und neuer Fassade.
      Wenn in der Zukunft einmal die Gelegenheit besteht, das Creation Center von innen zu besichtigen (und evtl. sogar zu fotografieren), würde ich mich sehr über eine Information freuen.
      Hartwig Stark

      Antworten

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.